Home

 News

 Team

 Chronik

 Termine

 Wir über uns

 Kontakt

 Links

 Gästebuch

 

 Impressum

 

 Home

 News

 Team

 Chronik

 Termine

 Wir über uns

 Kontakt

 Links

 Gästebuch

 

 Impressum

 

Kartfahrer starten in Burbach

Auch an diesem Sonntag traten die Kartslalomfahrer des MSC Oberruhr wieder zu einem Vorlauf der Westfalenmeisterschaft an. Diesmal ging man in Burbach an den Start. Leider konnten aufgrund anderer Verpflichtungen nicht alle Fahrer teilnehmen. So traten schließlich nur drei Teammitglieder die weite Reise an. Mathis in der Klasse 1 wollte diesmal beweisen, dass er auch 2 Läufe konzentriert und mit wenigen Fehlern fahren kann. Immerhin hatte Gina mit ihm besonders das langsame Fahren im Training geübt. Die Probe lief bestens, gute Zeit und fehlerfrei, war eine tolle Ausgangsleistung. Leider lief es dann im ersten Lauf nicht ganz so gut. Die Zeit war immer noch schnell, aber in einer Aufgabe fielen unglücklicherweise gleich 3 Pylone im Brezel.  Und auch im 2. Lauf wollten 2 Hütchen partout nicht stehen bleiben.  Trotzdem waren alle mit seiner Leistung und dem damit verbundenem 8. Platz zufrieden.  Auch in der Gesamtwertung liegt er mit Platz 5 sehr gut platziert. In der Klasse 2 hatte das Team diesmal nur ein Duo am Start. Lars konnte aufgrund seiner Kommunion nicht teilnehmen. Jonas blieb wie auch schon in den anderen Vorläufen wieder fehlerfrei.  Er könnte noch viel schneller fahren, setzt aber lieber auf Sicherheit und erreichte so mit Platz 11 erneut einen Pokalplatz.  Auch mit Platz 8 in der Gesamtwertung liegt er voll im Soll. Auch Kimi absolvierte beide Läufe fehlerfrei. Seine Laufzeiten waren wie immer sehr schnell, so dass er einen hervorragenden 7. Platz in der mit 40. Startern sehr großen Klasse belegte. In der Gesamtwertung liegt er mit Platz 3 nur wenige Punkte hinter den Führenden. Jannik blieb diesmal ebenfalls zuhause, da er gefirmt wurde. In der Mannschaftswertung  erreichten die Drei einen 8. Platz. Nächste Woche startet das Juniorteam hoffentlich wieder vollzählig beim MSC Süd Sauerland in Meggen.

Sonnenschein und gute Laune beim MSC Oberruhr

 Das Juniorteam des MSC Oberruhr ging in Bad Berleburg zum dritten Vorlauf der Westfalenmeisterschaft im Kartslalom an den Start. Endlich spielte auch einmal das Wetter mit, strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen sorgten für gute Laune bei  den Teilnehmern. In der Klasse 1 startete Mathis  für das Team. Im ersten Lauf lief es leider nicht so gut für ihn. Nach einem Fahrfehler verlor er leider etwas die Orientierung und verfuhr sich. Dies bedeutete leider viele Strafsekunden, dementsprechend enttäuscht war Mathis im Ziel. Im 2. Lauf gab er nochmals alles und zeigte was er normalerweise im Kart kann. Eine Top Zeit und nur ein Pylonen Fehler  waren das Ergebnis. Am Ende reichte es dann  immerhin noch für den 9.Plat. In der Gesamtwertung liegt er auf einem sehr guten 5.Platz. In der Klasse 2 schafften es gleich alle unsere drei Starter fehlerfrei zu bleiben. Lars zeigte sich stark verbessert zu den letzten Läufen und fuhr mit Platz 19 zum ersten Mal in die Punkte. Dies bedeutet eine Medaille für ihn. Jonas und Kimi  lieferten sich einen spannenden Kampf um die Pokalplätze. Beide fuhren im 1.Lauf eine Spitzenzeit, bei der Jonas knapp vor Kimi lag. Im 2.Lauf hatte dann Kimi die bessere Zeit. Am Ende war dann Kimi auf Platz 6 knapp vor Jonas auf Platz 7. In der Gesamtwertung führt  Kimi immer noch die Klasse an und auch Jonas hat mit Platz 6  sehr gute Chancen auf eine erneute Endlaufteilnahme. Auch Jannik in Klasse 4 blieb  diesmal in beiden Läufen fehlerfrei. Leider war seine zweite Laufzeit etwas zu langsam, so dass es mit Platz 15 nicht t ganz für eine Top Ten Platzierung reichte. In der Gesamtwertung liegt er auf Platz 13 noch in Reichweite der Endlaufplätze. In der Mannschaftswertung erreichte das Team einen 7.Platz. Die Youngster Autoslalomfahrer des Vereins, die an diesem Sonntag  in Harsewinkel starteten, verfehlten mit dem 11. Platz von Jan McBride  ganz knapp die besten 10. Robin Kriesel wurde mit einem Fehler 21. Am nächsten Sonntag haben die Kartslalomfahrer einen weiten Weg vor sich. Sie müssen in Burbach zum 4. Vorlauf antreten. Die Autopiloten haben Rennfrei.

Muttertag  an der Slalomstrecke

Muttertag, und wie jedes Jahr stehen die Mütter der Kartfahrer des MSC Oberruhr an einer Slalomstrecke.  Diesmal war man zu Gast in Oeventrop, dort wurde der 2. Vorlauf zur Westfalenmeisterschaft ausgerichtet. Natürlich wollten unsere Kartfahrer an diesem  Tag ihren Müttern eine besondere Freude machen und einen Pokal für  den heimatlichen Glasschrank mit nach Hause nehmen. Bei Mathis, der in Klasse1 für das Juniorteam startete, lief es diesmal nicht ganz so gut.  Nach seinem Sieg beim letzten Rennen, ging er etwas übermotiviert   auf die Strecke und riskierte zu viel. Dadurch unterliefen ihm leider einige Pylonen Fehler, so dass er sich am Ende mit Platz 10 zufriedengeben musste. In der Gesamtwertung belegt er immer noch einen hervorragenden 3. Platz. In der Klasse 2  wurde Lars nur 27., nach  einem fehlerfreien 1. Lauf, unterlief ihm leider im 2. Lauf ein Pylonen Fehler. Da das Starterfeld in dieser Klasse sehr groß war (42 Teilnehmer), gab es für  diesen Platz  noch eine Medaille als Belohnung. Jonas ebenfalls Klasse2  fuhr wieder einmal  2 fehlerfreie Läufe. Für ihn bedeutete dies Platz 12 und einen Pokal. Der dritte Fahrer in der Klasse 2 Kimi zählt sicher zu den schnellsten Fahrern seiner Klasse und auch hier war sein 1. Lauf superschnell, leider unterlief im kurz vor Ende des Parcours ein Fehler. Der 2. Lauf war bis ins Ziel fehlerfrei, dann aber überfuhr er die Haltelinie, dieses wird mit 2 zusätzlichen Sekunden bestraft. Trotz seiner Fehler belegte er am Ende mit Platz 10 einen Pokalplatz. In der Gesamtwertung führt er mit Platz 1 seine Klasse an. Auch Jonas ist mit Platz 6  in der Gesamtwertung aussichtsreich platziert. Auch für Jannik in der Klasse 4 lief es diesmal nicht optimal. Jeweils 1 Fehler pro Lauf warf ihn auf Platz 18 zurück. Die beste Platzierung des MSC Oberruhr erreichte an diesem Rennsonntag, die einzige Dame im Team, Gina- Maria. Nach 2 fehlerfreien und schnellen Runden zeigte sie mit Platz 5, dass sie das Kartfahren noch nicht verlernt hat. Auch sie nahm für ihre tolle Leistung einen  Pokal mit nach Hause. Damit hat sie bewiesen, dass sie nicht nur in der Theorie weiß, wovon sie am Vorstart spricht, wenn sie den jüngeren Fahrern die Strecke erklärt. In der Gesamtwertung steht sie punktgleich mit Jannik auf Platz 12. Diese Platzierungen bedeuteten in der Mannschaftswertung diesmal Platz 9. In der Gesamtwertung der Mannschaften liegt der MSC Oberruhr auf Platz 2. Über die Leistungen unserer Fahrer konnten sich also alle Mütter freuen. Und wie Mathis so treffend sagt: „ Auch die Letzten sind Sieger, denn sie haben an Erfahrung gewonnen. “  Weise Worte für einen 9-Jährigen.

  

Null Punkte Wochenende nach Unfall

 

Hahn/Hunsrück Ausgeglichener denn je präsentierten sich die Starterfelder bei der ersten Veranstaltung des ADAC Kart Masters auf dem Hunsrückring/Hahn. 204 Teilnehmer gingen am vergangenen Wochenende (17.-18.Mai) in der stärksten Kartrennserie Deutschlands auf Punktejagd.

Mit großer Spannung wurde der Auftakt des ADAC Kart Masters erwartet. Schon im Vorhinein war der Zuspruch der Teilnehmer groß und die Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt verzeichnete erneut einen Einschreiberekord. Zum ersten Meisterschaftslauf auf dem 1.377 Meter langen Hunsrückring/Hahn waren 204 Fahrerinnen und Fahrer in den fünf Klassen Bambini, KF Junior, X30 Junior, X30 Senior und KZ2 angereist. Im Feld der X30 Senioren war Niklas einer von 47 Startern. Bei bestem Kartsportwetter und durchweg strahlendem Sonnenschein bot der veranstaltende Ortsclub AC Rübenach e.V. ein perfektes Umfeld und machte den Auftakt zu einem großen Erfolg. Eine hohe Leistungsdichte herrschte auf der Rennstrecke. Aber wie schon beim Saisonauftakt in Belgien (X30 Europameisterschaft) lief es auch diesmal alles andere als Rund für Niklas.

Bereits beim Freitag Training gab es erhebliche Probleme mit dem Kart, die man erst am Samstagmorgen behoben hatte. "Die Kommunikation mit dem neuen Mechaniker und mir scheint noch nicht 100% zu klappen. Wir müssen uns jetzt schnell zusammenraufen um nicht wieder so eine Katastrophe zu erleben" sagte Niklas anschließend. Dadurch war auch das Qualifying schlecht und am Ende stand Niklas mit Platz 35 weit hinten. Dies bedeutet natürlich auch in den Heats einen schlechten Startplatz. Vor dem ersten Heat setzte man sich nochmal zusammen und änderte etliche Einstellungen am Kart. Dies war dann auch von Erfolg gekrönt. Im ersten Heat über 10 Runden ging es von Platz 24 vor bis auf Platz 15, im zweiten Heat dann sogar von 24 bis auf Platz 13. Auch die Rundenzeiten waren durchweg gut. Dies bedeutete die Qualifikation für die Finalläufe am Sonntag und Startplatz 20 im Finale. "Natürlich ist Startplatz 20 nicht gut, aber aufgrund der Probleme am Freitag bin ich froh überhaupt im Finale zu sein", so Niklas. Am Sonntag im ersten Finale ging es dann auch gut los. Der Start gelang und nach 13 von 14 Runden lag Niklas auf Platz 11. Eingang der letzten Runde kam es aber zu einem Unfall. Das Kart wurde erheblich beschädigt und Niklas konnte das Rennen nicht beenden. Der rechte Achsschenkel war gebrochen, die Lenksäule krumm und die Vorderrad-Bremsanlage war beschädigt. Außerdem war der Rahmen so stark verzogen das das Kart in der anstehenden Pause auf die Richtbank musste. All das war nicht mehr zu 100% zu reparieren und somit gab es auch keine Chance auf eine Verbesserung im zweiten Finalrennen. Für Niklas geht es jetzt Mitte Juni weiter mit einem Start bei der CIK/FIA KF2 Europameisterschaft im belgischen Genk.

 

Toller Saisonbeginn für Jugendgruppe des MSC Oberruhr

Am Samstag suchte das Juniorteam des MSC Oberruhr auf dem Schützenplatz in Wehrstapel, bei einem Schnuppertraining, noch nach neuen Talenten und am Sonntag begann dann für die aktiven Fahrer die Rennsaison. Die Kartslalomfahrer waren zu gast beim 1. Vorlauf zur ADAC Westfalenmeisterschaft in Brilon. Das erste Rennen in der Saison ist immer besonders spannend, ist es doch eine Standortbestimmung nach der Winterpause. Kurz vor Beginn der Veranstaltung begann es heftig zu Regen. Schnell war „Land unter“ und auf der Strecke bildeten sich riesige Pfützen. Für die jüngsten Fahrer im Feld (Jahrgang 2005/2006), die mit der Klasse1 immer den Anfang der Veranstaltung bilden, bedeuteten diese schwierigen Bedingungen natürlich eine enorme Herausforderung. Für den MSC Oberruhr startete Mathis Kunze(Allagen, 9Jahre). Mathis sitzt erst seit Anfang April im Kart und dies war sein erstes Rennen. Da ist die Aufregung und Anspannung natürlich besonders groß und dann gleich ein Regenrennen. Vor seinem Start wurde er von Jugendleiter Bruno Smorra angewiesen in der Proberunde richtig Gas zu geben, um die Verhältnisse auszutesten. Und das tat Mathis dann auch. Voller Mut und mit einigen Drehern und umstürzenden Pylonen raste er über den Parcours. Für die Wertungsrunde bekam er dann von Gina-Maria Smorra, die als seine Betreuerin fungierte nochmals Fahrtips und Ratschläge in wieweit er die Geschwindigkeit reduzieren sollte. Dann der erste Lauf, immer noch zügig, aber jetzt angemessen fuhr er über den Parcours. 2 Pylonen Fehler waren angesichts der Verhältnisse recht gut. Und auch der zweite Lauf war schnell und mit 3 Fehlern waren Fahrer und Betreuer voll zufrieden. Dann das Warten auf die Ergebnisslisten. Ziel war eigentlich nicht letzter zu werden! Und dann grenzenloser Jubel beim Team. Mathis wurde erster. Sieg beim ersten Start, eine Sensation und dies mit fast 10 Sekunden Vorsprung vorm Zweiten. Dann die Klasse 2 auch hier war es noch extrem nass. Allerdings wechselte es immer wieder zwischen starkem und weniger starkem Regen. Die drei Starter des MSC erwischten ziemlich schlechte Bedingungen. Kimi Siewers(10Jahre, Wehrstapel), sehr erfolgreich im letzten Jahr in der Klasse1, musste beweisen, dass er auch in der Klasse2 zurechtkommt. Wie gewohnt ging Kimi risikobereit und schnell ins Rennen. Auch er hatte in der Probe mit der rutschigen Strecke zu kämpfen. Der erste Wertungslauf lief viel besser, super Zeit, aber leider fiel eine Pylone. Auch Lars Richter(10, Meschede) ist in diesem Jahr in die Klasse2 aufgerückt. Er fuhr eine tolle Proberunde und in der Wertung zeigte er dass er sich von der Geschwindigkeit her stark verbessert hatte. Leider fielen zu viele Pylonen für eine richtig gute Platzierung. Der Dritte im Bunde Jonas Bunte(10, Niederbergheim), ist der konstanteste Fahrer der Drei. Bei ihm fällt fast nie eine Pylone. Und auch hier fuhr er nach einer risikoreichen Proberunde, die Wertung wie auf Schienen. Kein Fehler und auch in der Zeit zufriedenstellend. Dann die 2. Wertungsrunde für die Drei. Kimi war wieder superschnell und diesmal auch fehlerfrei. Bei Lars lief es nicht so gut. Wieder 3 Pylonen. Und Jonas erneut fehlerfrei. Auch hier wieder banges Warten auf die Ergebnisslisten und erneut Grund zur Freude. Auch in der Klasse 2 siegte ein Fahrer des Teams. Kimi Siewers stand trotz des Fehlers ganz oben auf dem Treppchen. Jonas Bunte verfehlte das Podium denkbar knapp. Nur 2 Zehntel fehlten im auf Platz 3. Aber natürlich ist auch Platz 4 in dieser großen Klasse ein Erfolg. Und auch Lars Richter ließ mit Platz 27 noch einige Fahrer hinter sich. Durch all diese Erfolge war Jannik Bunte(14, Niederbergheim) in der Klasse 4 natürlich sehr motiviert. Wollte er doch hinter seinem kleinen Bruder, den er am Start betreute nicht zurückstecken. Es regnete nun nicht mehr, trotzdem war die Strecke noch sehr rutschig. Janniks Zeit im ersten Lauf war super, leider erwischte er kurz vor Ende des Parcours eine Pylone mit dem Hinterrad.  Ihm war klar, das der 2. Lauf unbedingt fehlerfrei bleiben musste, sollte es für eine gute Platzierung reichen So riskierte er alles und es klappte. Wieder Klasse Zeit und fehlerfrei. Am Ende wurde er mit Platz 7 und einem Pokal belohnt. Ohne den Fehler hätte er als Dritter auf dem Treppchen gestanden. Aber hätte, wäre, wenn zählt leider nicht. Als Sahnehäupchen schafften es die Fünf dann nach den begehrten Mannschaftssieg mit nach Hause zu nehmen. Wirklich tolle Leistung von allen. Auch ein Lob an die beiden Betreuer Gina-Maria und Jannik die sich wieder einmal ganz toll um ihrer jüngeren Teammitglieder kümmerten und so einen großen Anteil am Erfolg hatten.

1. Lauf ADAC Youngster Slalom Cup 2014

Auch in diesem Jahr hat die Jugendgruppe wieder 2 Starter im Youngster Autoslalomcup am Start. Jan McBride startet bereits in seine 2.Saison. Nachdem er letztes Jahr alle Rennen unter den besten 10 abgeschlossen hat, setzte er auch dieses Jahr seine Serie fort. Im 1. Vorlauf der Saison in Selm Bork erreichte er in 2 fehlerfreien Läufen Platz7 und einen Pokal. Robin Kriesel startet dieses Jahr zum ersten Mal im Auto. Leider pro Lauf 1 Fehler, aber mit viel Spaß an der Sache. Robin wurde 21.

Durchwachsener Saisonstart für Niklas

Mariembourg/Belgien Am Osterwochenende fand im belgischen Mariembourg die X30 Europameisterschaft statt. In der Klasse der X30 Senioren ging Niklas an den Start. Niklas startet auch 2014 für das Dischner Racing Team und das italienische Top-Kart Team. Insgesamt waren 55 Fahrer am Start.Die Konkurrenz war sehr stark, und speziell die Fahrer aus Frankreich und Belgien wurden von den Veranstaltern zudem noch massiv bevorzugt. Die Belgier und Franzosen waren mit besserem Material (Motore, Vergaser) unterwegs, und auch auf der Strecke wurden bei ihnen vom französischen Rennleiter des Öfteren beide Augen zugedrückt.Das Top-Kart Team war mit 4 Fahrern am Start. Neben Niklas waren für Top-Kart noch Michael Schwall und die Italiener Matteo Vigano und Marco Maestranzi unterwegs.Die Fahrer wurden vom deutschen Dischner Racing Team mit Material versorgt. Es war alles top vorbereitet und unter "normalen" Umständen hätte das auch gepasst, aber an diesem Wochenende war nur wenig normal.Hinzu kam das Niklas sich nicht in Top-Form präsentierte, aber es war ja auch erst der erste Auftritt 2014. Im Qualifying stand lediglich Platz 36 für Niklas zu Buche, er hatte zu viel mit der Konkurrenz zu tun und bekam dadurch keine richtig freie Runde. Ein schwerer Fehler, den er eigentlich nicht begehen dürfte.Dadurch stand er in den Heats (Qualifikationsrennen) natürlich nicht wie gewünscht Vorne, sondern im hinteren Mittelfeld. Dort geht es naturgemäß hart zur Sache beim Start. Insgesamt hatte Niklas in 3 Heats die Chance seinen Finaleinzug unter die besten 34 doch noch zu schaffen. Aber so recht wollte es nicht gelingen.Im ersten Heat kam er am Start nicht wie geplant nach innen und verlor so in den ersten Kurven schon viel Boden, am Ende gab es keine Platzverbesserung.Der zweite Heat lief dann zunächst deutlich besser. Niklas drängte nach innen und konnte ein paar Plätze gut machen. Im Verlauf des Rennens überholte er einige Kontrahenten und landete zunächst mal auf Platz 13. Aber nach dem Rennen erhielt er eine 10 Sekunden Strafe wegen frühzeitigem Verlassen des Start-Korridors.Damit war das Finale in weiter Ferne. Schnell entschied man sich im letzten Heat noch neue Reifen zu montieren um wirklich alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Das funktionierte auch 2 Runden lang sehr gut. Niklas arbeitete sich nach Vorne, hatte dann aber einen platten Reifen. Trotzdem ging er noch ein beachtliches Tempo mit und verlor keine Plätze. In Runde 4 war aber Ende, ein übereifriger Franzose räumte Niklas von der Strecke. Damit gab es keine Chance mehr auf den Finaleinzug.Am Sonntag im B-Finale kam dann noch ein heftiger Unfall dazu, der mit dem Besuch beim Renndoktor endete.Alles in allem ein Wochenende zum vergessen. Auch die anderen Top-Kart Piloten waren nicht erfolgreicher. Schwall schied bereits bei der Einführungsrunde zum B-Finale mit Elektrikproblemen aus, die beiden Italiener erreichten zwar das Finale, aber auch Vigano schied nach wenigen Runden mit einem Defekt aus. Einzig Maestranzi fuhr das Finale bis zum Ende, belegte aber auch nur Platz 13.Die kommenden beiden Läufe zur KF2 Europameisterschaft fährt Niklas nicht, da in der Schule die Abschlussprüfungen anstehen.Mitte Mai geht es dann weiter mit dem ersten Lauf der ADAC Kart Masters Serie auf dem Hunrückring in Hahn.

Ostereiersuchfahrt des MSC Oberruhr 2014

Am Karfreitag startete wieder einmal die traditionelle Ostereiersuchfahrt des MSC Oberruhr. Trotz des schlechten Wetters waren 14 Teams am Start. Auch von der Jugendgruppe waren verschiedene Teams vertreten. Nach einer von Sportleiter Peter Neuhoff ausgearbeiteten Route sollte die Strecke  aus Streckenangaben, Richtungspfeilen und Abbildungen gefahren werden. Die Aufgaben an den drei Osternestern gaben zusätzliche Punkte. Zur Siegerehrung traf man sich anschließend im der Gaststätte Müller in Meschede. Die ersten 5 Teams erhielten Pokale. Von der Jugendgruppe landete das Team um Robin Kriesel auf Platz 2. Für die Kinder gab es Osterhasen und süße Osternester. Allen Teilnehmern hat die Suche viel Spaß gemacht.

Jahreshauptversammlung des MSC Oberruhr Juniorteam

Suttrop Am 25.01.2014 fand in Suttrop die Jahreshauptversammlung des MSC Oberruhr Juniorteam statt. Neben den Mitgliedern des Teams war  wie in jedem Jahr der 1. Vorsitzende des MSC Oberruhr, Horst Schöne, anwesend. Der Jugendgruppenleiter Bruno Smorra und seine Frau Carmen gaben einen Rückblick über das Sportjahr 2013 und einen Ausblick auf das Jahr 2014. Beide wurden einstimmig wieder in ihre Ämter gewählt. Besonders zu erwähnen war das Kimi Siewers in 2013 sowohl den Bundesendlauf als auch das DMSJ-Finale im Kartslalom erreicht hat. Außerdem wurde er Vizemeister in der ADAC Westfalenmeisterschaft Kartslalom. Ein großer Erfolg für die Jugendgruppe.